Freitag, 26. Januar 2018

Umwege

Ich fahre durch Brandenburg. Mein Ziel ist die Musikakademie in Schloss Rheinsberg, wo ich ein Probenwochenende mitmachen darf.
Ich bin extra schon in Wollin von der A2 abgefahren, um brandenburgische Alleen genießen zu können. Das kostet mich eine Dreiviertelstunde, schenkt mir aber ein zufriedenes, leicht nostalgisch-heimwehiges Lächeln. Beim Durchfahren der Stadt Brandenburg überkommt mich kurz wieder jenes Lebensgefühl, das ich die letzten Jahre ganz selbstverständlich hatte, der Ossi-Frust: Strampeln, ohne jemals irgendwo anzukommen, kämpfen ohne Aussicht auf Erfolg, vertrauen und enttäuscht werden, das alles empfinde ich beim Anblick der Graffitti und der zerschlagenen Fenster.

Doch dann kommen die kleinen Dörfer mit ihren Auen, in deren Mitte winzige Kirchen stehen. Die Örtchen mit nur einer Straße, neben der es auf jeder Seite erstmal fünf Meter Grünstreifen gibt, dann den Bürgersteig und dann die Häuser, teilweise mit Bänken davor. Es kommt der Wald. Den Wald von Brandenburg vermisse ich oft. Er ist märchenhaft - moosiger Boden unter wilden Sträuchern; wo die Forstwirtschaft noch viel tut, sind Stangenwälder, Kiefer an Kiefer an Kiefer. Wo er wild sein darf, sind Birken und Buchen zwischen den Kiefern. Als Kind kannte ich nur vielleicht ein Viertel meines Heimatdorfes, aber viele Quadratkilometer des umgebenden Waldes.

Ich fahre hinter Neuruppin an den alten Bunkern vorbei. Daneben steht jetzt ein Firmenschild: „Pipi-Meyer“. Ich überhole uralte, winzige Frauen mit Kopftüchern und Koboldgesichtern, die mitten auf den Dorfstraßen spazieren gehen. Ihre Augen und Lippen sind so schmal und es sind so viele Falten  in den kleinen, breiten Gesichtern, als hätte eine Lebensspanne voll Gravitation sie langsam, doch unaufhaltsam zusammengepresst, als sei der stählerne Widerstand des Rollators alles, was sie dem endgültigen Hinlegen entgegenzusetzen hätten.

Kurz hinter Neuruppin kommt Nebel auf, aber nur auf den Feldern links der Straße; rechts bleibt es klar. Mir kommt vor, jemand wollte das Land sanft tröstend zudecken. Als hätte es sich das Knie aufgeschlagen. Wir, denke ich misanthropisch. Wir haben dem Land das Knie aufgeschlagen.

Dann komme ich an mein Ziel. An diesem Wochenende assistiere ich der Leiterin meines ehemaligen Chores an ihrem ersten Probenwochenende mit ebendiesem Chor.

Kommentare:

Cluheinke hat gesagt…

Du schreibst so schön voller Empathie und Sensibilität. Ein Vergnügen,es zu lesen.

Anke Höing hat gesagt…

Dankeschön, Ulli! 💚