Freitag, 14. Juli 2017

Engelchen und Teufelchen

Es ist Freitag, der 9. Juni. Da am nächsten Tag der runde Geburtstag von Schwiegervaddern ansteht, haben meine Eltern sich auf den Weg von Brandenburg nach Niedersachsen gemacht, und nun sitzen fröhlich bei Kaffee und Kuchen sämtliche Elternteile sowie Schatz und ich zusammen.

Und es ist Traumkirche in Hildesheim. Einmal im Quartal ist in der Andreaskirche spät abends, von 22 - 23 Uhr, eine musikalisch-künstlerisch-dichterisch-spirituelle Veranstaltung zu irgendeinem Thema. Ich habe das Vergnügen, diesmal zum Thema 'Lieblingsmensch' dabei sein zu können; ganz konkret begleite ich Heidrun Heinke mit Schumannliedern und darf "You are the sunshine of my life" zum Abschluß singen.



Als ich in die Runde frage, ob nicht jemand Lust hätte, mitzukommen, sagt Schatz sofort "Iiiich muß weg" und löst sich in Luft auf, sein Vater macht "och..." und meine Eltern, die meinen Auftritten, wie klein auch immer sie sein mögen, eigentlich kaum je widerstehen können, brauchen tatsächlich 5 Minuten zur Entscheidungsfindung, denn 22 Uhr ist schließlich schon Schlafenszeit.

Am Ende belade ich Holgi mit Mutter, Schwiegermutter und Vater und wir zuckeln los. Die Veranstaltung ist kurzweilig, die Kirche sehr schön, die Pfarrerin, die den Abschlußtext spricht, unglaublich herzlich und witzig - ich fühle mich ein bißchen wie auf einem Poetry Slam - und alles in allem haben wir Spaß.

Kurz vor halb 12 in der Nacht, also quasi mitten in der gewaltsam unterdrückten elterlichen REM-Phase, machen wir uns auf den Rückweg. Mein Vater schlummert auf dem Beifahrersitz vor sich hin, von der Mütterbank hinten jedoch ist keinerlei Entspannung zu erwarten:
"Hier kannst Du schon blinken", diktiert die Schwiegermutter, für die ich ungeachtet der Tatsache, daß ich exakt diese Strecke jeden Montag zur Chorprobe fahre, ein fahrender Neuling im Landkreis bin.
"Uiuiui" macht meine Mutter leise in jeder Kurve und krallt sich an den Türgriff, obwohl ich selbst das Gefühl habe, Holgi liebevoll mit sanfter Hand um die Kurven zu schieben.
"Da müssen wir links!" - "Ooooohjeeee..." - "Und hier mußt Du aufpassen, hier steht ein fester Blitzer."

"Es ist wie mit Engelchen und Teufelchen auf der Schulter", sage ich leise zu Papa, "nur daß kein Engelchen dabei ist." Der Hauch eines Grinsens zeigt sich in seinem stoischen Gesicht.

"Kind!", schallt es von hinten.

Keine Kommentare: