Montag, 30. November 2015

ChOhrkonzerte

Gestern habe ich ein Konzert dirigiert, von dem ich nur die Hälfte gehört habe. Nicht quantitativ - ich habe jeden Titel von Anfang bis Ende gehört - sondern qualitativ. Da meine Ohren mal wieder entzündet sind und ich mich fühle, als hätte mir jemand mit Nadeln gespickte Wattebäusche hineingepreßt.
Heute beim Ohrenarzt sagte eine seiner unzähligen, alle gleichermaßen hübschen und liebenswerten Sprechstundenhilfen, ich könne ruhig nochmal eine Stunde in die Stadt gehen, da die Wartezeit ohnehin abartig lang würde. Da im Wartezimmer kein Stuhl mehr frei war, ging ich noch einen Tee trinken. Ich wollte zu einer Bäckerei in der Nähe, die es offenbar nicht mehr gibt. Ihren Platz nimmt jetzt "Mr Wok's Sushi" ein. Ich liebe Sushi, wenn keine Tiere drin sind, und ich finde den Namen sehr witzig, da muß ich also irgendwann mal rein. Ob der Mann wirklich Wok heißt? Und falls ja - ob es wohl in Japan oder China ein deutsches Schnellrestaurant mit dem Namen "Frau Topf's Hausmannskost" oder "Fräulein Pfannes Krautspezialitäten" gibt?
Nun ja, nach meiner Rückkehr wartete ich noch weitere 2 Stunden, und als ich aufgerufen wurde, tat ich, was ich beim Ohrenarzt immer tue: Ich geriet in Panik. Ich reagiere auf Ohrenärzte wie andere Leute auf Zahnarztbohrer. Ich nehme mir jedes Mal vor, diesmal nicht loszuheulen, und jedes Mal versage ich. *seufz* Vielleicht wäre es nicht so schlimm, wenn ich vorher nicht immer stundenlang Zeit hätte, Nervosität aufzubauen… Naja. Jetzt habe ich ein Antibiotikum und nehme mir den Tag frei, um die Ohren warmzuhalten und ein bißchen zu jammern, und ab morgen geht es weiter mit Schülern, Chor, Orchester, Weihnachtsliedern im Altersheim, der Bunny Band und was ich noch so treibe.

Die nächsten Konzerte haben wir  schließlich schon diesen Freitag auf dem Eberswalder Weihnachtsmarkt, Sonntag in der Kirche Altranft (mit Orchester! chen.) und nächste Woche Dienstag in der Kirche Finowfurt, und ich freue mich schon sehr und will sie auch akustisch genießen können.