Samstag, 21. Februar 2015

Auflösung, Umbruch, Aufbruch und Hasenohren

Die Dinge sind in Bewegung. Bewegung ist ja erstmal gut, finde ich, man muß sich eben mitbewegen, vor allem im Kopf.

In Auflösung begriffen ist offenbar mein Blogdesign. Eigentlich hatte ich Seitenleisten im Stil der Kopfleiste, aber die lassen sich nicht mehr einbetten. Sehr seltsam. Also, weiß sieht auch gut aus, aber dennoch… seltsam eben.

Im Umbruch ist das Ensemble bzw. der nach außen hin sichtbare Teil davon: Unser Ensemble-Logo wird im Moment ein wenig verschönert, sobald es soweit ist, folgt die Homepage auf dem Fuße.

Im Aufbruch sind wir musikalisch - derzeit läuft unsere Spendenaktion auf Hochtouren und treibt wundervolle Stilblüten. Leute, die uns Spenden für unsere CD überweisen, schreiben uns die lustigsten Kommentare in den Betreff, die dann in unseren Kontoauszügen auftauchen. Von herzlichen guten Wünschen für unsere CD über ein papahaftes "damit Ihr in Gang kommt" bis hin zu obercooler Selbstdarstellung à la "hier kommen wir" war schon alles dabei - ich habe teilweise sehr gegrinst beim Aktualisieren der Spenderliste.

Wer gespendet, aber seine Adresse nicht in der Überweisung angegeben hat, kann dies auch über unser Kontaktformular tun oder mich anmailen. Ich erinnere daran, daß ab einer Spendenhöhe von 25€ ein Dankeschön winkt, und das erreicht Euch am Einfachsten per Post. ;-)

Und obwohl wir die benötigte Summe noch nicht beisammen haben, muß ich schon jetzt ein riesiges Lob an alle Eberswalder aussprechen: Der allergrößte Teil des bisher gesammelten Geldes kommt von Eberswalder Bürgern und Firmen. Ich bin unglaublich dankbar und glücklich, daß es so viele Leute hier gibt, die absolut selbstverständlich ein CD-Projekt eines Berliner Ensembles (mit Eberswalder Pianistin) unterstützen, weil ihnen einfach die Musik gefällt und sie das eine gute Sache finden.

O-Ton der Woche

Hasenohren: Ein kleiner Junge, der seit eineinhalb Jahren bei mir Klavierunterricht hat, hat neulich seiner Mama das Klavier erklären wollen, reckte sich in den geöffneten Flügel, drückte mit der einen Hand ein paar Tasten und zeigte mit der anderen Hand auf die Hämmer, die von unten gegen die Saiten schlagen: "Und dann kommen die Hasenohren da hoch und hauen da ran und dann kommt der Ton."

Wo er Recht hat…